Nun fix: Sport-PRAE wird signifikant erhöht

22.02.2023

Die angekündigte PRAE-Erhöhung ab 1.1.2023 ist nun im Parlament beschlossen worden. Damit soll der Amateur- und Breitensport gefördert werden.

PRAE-Sätze

Die Pauschale Reiseaufwandsentschädigung (PRAE), die seit 2009 von gemeinnützigen Sportvereinen in Anspruch genommen werden kann, wird von 540 Euro um ein Drittel auf 720 Euro pro Monat erhöht. Der maximal abrechenbare Tagsatz verdoppelt sich dabei von maximal 60 auf 120 Euro. Die Erhöhung der PRAE tritt ab 1.1.2023 in Kraft.

Die entsprechenden Tages- und Monatssätze sind steuer- und sozialversicherungsfrei, sofern die Tätigkeit im gemeinnützigen Sportverein nebenberuflich ausgeübt wird. Was vielen nicht bewusst ist: Für solche Tätigkeiten im Sportverein gibt es weder Pensionsbeiträge noch Pensionszeiten.

Im Hauptberuf kann die PRAE ebenfalls in Anspruch genommen werden, allerdings ist sie dann zwar steuerfrei aber sozialversicherungspflichtig.

Meldepflicht

Mit der Erhöhung wurde auch eine generelle Meldepflicht an das Finanzamt eingeführt. So müssen die Vereine für jeden Sportler, Schiedsrichter oder Sportbetreuer, dem er in einem Kalenderjahr ausschließlich pauschale Reiseaufwandsentschädigungen ausbezahlt hat, diese mittels amtlichen Formulars dem Finanzamt jeweils bis Ende Februar des Folgejahres zu übermitteln.

Die Einhaltung und Dokumentation der Voraussetzungen, wie z.B. die Ausübung der Tätigkeit im Nebenberuf ist wesentlich. Die erste Meldung für das Kalenderjahr 2023 muss bis 29.2.2024 erfolgen. Dies wird für viele Vereine einen erheblichen administrativen Aufwand darstellen.

Parlament: Gesetzestext
(Hinweis: Wurde am Ende des Energiekrisenbeitragsgesetzes aufgenommen)

Weitere Artikel

Die FlexCo ist da

Die FlexCo ist da

Seit 1.1.2024 kann man eine Flexible Kapitalgesellschaft gründen. Die neue Rechtsform ist sowohl für Startups als auch etablierte Unternehmen interessant.