Öffi-Ticket für Selbständige

02.06.2023

Eine interessante Steuersparmöglichkeit für Selbständige ist das Pauschale für Öffi-Tickets. Diese gibt es ab 2022 und ist insbesondere für jene eine sinnvolle Option, die ihre Betriebsausgaben pauschalieren.

Tatsächliche Kosten ansetzen

Einzelne Fahrkarten und Tickets für eine berufliche Reise sind als Betriebsausgabe in voller Höhe absetzbar. Dabei ist es egal ob Sie in der ersten, zweiten oder Businessclass reisen.

Zeitkarten wie Wochen-, Monats- oder Jahreskarten sind ebenfalls Betriebsausgaben. Diese müssen jedoch um den Anteil für Privatfahrten gekürzt werden. In der Praxis bedeutete dies, dass theoretisch eine Art Öffi-Fahrtenbuch zu führen war – verbunden mit einen enormen Verwaltungsaufwand. Oder es kann auf eine andere Art der Privatanteil ermittelt werden. Wichtig ist hier die Glaubhaftmachung, also dass es für jedermann nachvollziehbar ist. Die Fahrt von zu Hause in die Arbeit zählt auch zu den betrieblichen Fahrten.

Pauschale Betriebsausgabe für Öffi-Ticket

Ab der Veranlagung 2022 wurde eine sinnvolle Pauschalregelung eingeführt, die die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel noch attraktiver gestalten soll: 50 Prozent der Kosten für Wochen-, Monats- oder Jahreskarten für Massenbeförderungsmittel können abgesetzt werden, wenn es sich um eine nicht übertragbare Zeitkarte handelt und wenn die betriebliche Nutzung glaubhaft gemacht wird. Hier reicht es, wenn man nachweisen kann, dass man auch berufliche Termine mit dem Öffi-Ticket bestreitet. Auch die Strecke Wohnung – Arbeitsstätte zählt dazu.

Auch eine Zeitkarte für die erste Klasse ist pauschal mit 50 Prozent absetzbar. Wird hingegen pro Fahrt aufgezahlt, sind diese Zusatzkosten wie ein oben beschriebenes Einzelticket zu behandeln und nur für betriebliche Fahrten absetzbar. Gleiches gilt bei Aufzahlung für die Mitnahme einer anderen Person, eines Fahrrades oder eines Hundes. Aufpreise für z.B. ein Familienticket sind privat veranlasst und daher nicht absetzbar.

Pauschales Öffi-Ticket und Ausgabenpauschale

Wer die Basis- oder die Kleinunternehmerpauschalierung in Anspruch nimmt, kann zusätzlich das Öffi-Ticket pauschal absetzen, was eine sehr interessante Steuersparmöglichkeit für Pauschalierte darstellt. Der Abzug der tatsächlichen betrieblichen Kosten zusätzlich zum Ausgabenpauschale ist nur dann möglich, wenn man einen Kostenersatz in gleicher Höhe erhalten hat.

Pauschales Öffi-Ticket und Umsatzsteuer

In der Umsatzsteuer ist nur die Aufteilung nach dem tatsächlichen Schlüssel in privat und betrieblich erlaubt. Wer keine Aufzeichnungen über betriebliche Fahrten führt, kann für umsatzsteuerliche Zwecke eine vollständige Zuordnung zum Privatvermögen vornehmen und das 50-Prozent-Pauschale vom Bruttobetrag rechnen.

Vergleichsrechnung

Wer Betriebsausgaben nicht pauschaliert, kann eine Vergleichsrechnung zwischen Öffi-Pauschale und tatsächlichen betrieblichen Öffi-Kosten anstellen. Bei teuren Zeitkarten (z.B. Klimaticket mit Upgrade 1. Klasse) und einem hohen betrieblichen Anteil, kann die Steuerersparnis bei den tatsächlichen Kosten schon um ein paar hundert Euro höher sein, als bei der Pauschalvariante. Vorausgesetzt man erfasst alle privaten und öffentlichen Reisen zur Ermittlung des Aufteilungsschlüssels. Wir errechnen gerne für Sie die günstigste Variante.

Fazit

Selbständige zahlen die Privatfahrten aus ihrem versteuerten Einkommen, da nur die betrieblichen Öffi-Fahrten – entweder pauschal oder exakt gerechnet – absetzbar sind. Das gilt auch dann, wenn die Zeitkarte vom Auftraggeber oder bei Geschäftsführern von der GmbH bezahlt werden. Dies stellt eine Ungleichbehandlung gegenüber Dienstnehmern dar, da für sie das Jobticket komplett abgabenfrei ist. Wir sind gespannt, ob es hier seitens der Politik noch Verbesserungen gibt.

Weitere Artikel

Ausländische Kapitalerträge hinterzogen

Ausländische Kapitalerträge hinterzogen

Das Bundesfinanzgericht fällte im September 2023 ein hartes Urteil für nicht versteuerte Zinsen aus der Schweiz: Verjährung setzt erst nach 10 Jahren ein, weil das Gericht von Abgabenhinterziehung ausging.