ID Austria löst Handy-Signatur ab

02.05.2023

Die ID Austria ersetzt die bisherige Handy-Signatur und dient zusätzlich als elektronischer Ausweis. Die Handy-Signatur ist ab Juli 2023 ein Auslaufmodell.

Aktuell können viele Registrierungsstellen wie die Krankenkassen eine Handy-Signatur ausstellen. ID Austria-Accounts können hingegen nur die Passbehörden vergeben. Außerdem soll laut Information der Österreichischen Gesundheitskasse das Unternehmensserviceportal frühestens ab 1.7.2023 anstelle der Handy-Signatur nur noch die ID Austria akzeptieren.

Umstellung von Handy-Signatur

Aktuell wird die ID Austria in zwei Varianten angeboten, einerseits die Basis-Variante und andererseits die Full ID Austria (mit digitalem Lichtbildausweis). Die Basis ID Austria bietet dieselben Funktionen wie die Handy-Signatur. Man kann einfach auf diese Version umsteigen. Allerdings ist die Basis ID Austria keine dauerhafte Lösung, denn die Nutzungsdauer ist auf fünf Jahre begrenzt und kann danach nicht verlängert werden.

Tipp: Wer noch ein Handy-Signatur-Zertifikat hat, sollte dies zuerst verlängern und dann auf die Basis ID Austria umstellen. Dann kann man noch die vollen fünf Jahre ausschöpfen bevor man auf die Full ID Austria umsteigen muss.

Verlängerung Handy-Signatur-Zertifikat

Wer künftig einen Reisepass beantragt, wird automatisch eine vollwertige ID Austria erhalten (es sei denn, sie wird ausdrücklich abgelehnt). Personen, die keine österreichische Staatsbürgerschaft haben, bekommen die Full ID Austria nur bei der Landespolizeidirektion.

Die Umstellung erfolgt über die App „Digitales Amt“. Wenn Sie diese App noch nicht für die Handy-Signatur genutzt haben, brauchen Sie außerdem ein internetfähiges Zweitgerät. Die genaue Anleitung finden Sie unter:

Umstieg von Handy-Signatur auf ID Austria mit Basisfunktion

 

Weitere Informationen

Registrierungsbehörden ID-Austria

Registrierungsbehörden Handy-Signatur

Österreichische Gesundheitskasse: ID Austria löst Handy-Signatur ab

Weitere Artikel

Los geht es mit der Energiekostenpauschale

Los geht es mit der Energiekostenpauschale

Mitte Mai sollen Klein- und KleinstunternehmerInnen eine Energiekostenpauschale in Höhe von 110 bis 2.475 Euro beantragen können. Bisher sind nur wenige Eckdaten bekannt.
Dividendenmeldung endlich klargestellt

Dividendenmeldung endlich klargestellt

Gewinnausschüttungen an SVS-versicherte Gesellschafter-GeschäftsführerInnen unterliegen der Beitragspflicht. Für nach dem GSVG-Versicherte funktioniert die dafür notwendige Datenübermittlung seit 2022;